Sie sind hier:

Bad Grund

 

 

 

Die klassische Therapie in Bad Grund: das Moor.

Ob Als Vollbad oder Packung.

 

 

 


 

Die Bewegungstherapie wird als Kranken- oder Wassergymnastik einzeln oder in Gruppen durchgeführt.

 

 

 


 

Massagen werden in den unter- schiedlichsten Formen verab- reicht.

 

 

 

 


Medizinische Bäder sind im engeren Sinne Wannenbäder mit Badezusätzen aus dem Arzneimittelhandel. Badinhaltstoffe können auch in den Heilquellen der Kurorte zur Geltung kommen (z.B. Kohlensäure, Schwefel, Mineralien). Dieser Behandlungsform lässt sich über Jahrtausende zurückverfolgen.

Was versteht man unter Späleotherapie

Unter einer Späleotherapie versteht man ein Therapieeinrichtung untertage, in der Patienten mit Atemwegserkrankungen wie z.B. Asthma oder Allergien behandelt werden. Die Therapie findet ambulant oder im Rahmen eines Kuraufenthaltes statt und umfaßt Anwendungen in Form von täglich stundenweisen Liegekuren untertage über einen Zeitraum von typischerweise zwei bis drei Wochen. Viele Patienten erfahren durch diese Therapieform eine Linderung Ihrer Atemwegsbeschwerden, teilweise können auch Medikamente deutlich reduziert werden.

 

Wodurch wirkt diese Therapie

Zurückzuführen ist die Tatsache hauptsächlich auf die in diesem Heilstollen herrschenden klimatische Bedingungen in Form von hoher Luftfeuchte in Kombination mit ganzjährig niedrigen und konstanten Temperaturen sowie einer nahezu staubfreien Luft.

Weitere Informationen finden Sie hier

Mooranwendungen

Anwendungsbeispiele und Wirkungsweise:, chronisch-entzündliche rheumatische Erkrankungen, Bandscheiben- und Wirbelsäulenleiden, Arthrose, die meisten Formen des Weichteil-Rheuma- tismus (Periarthropathien, Tendomyosen), Folgezustände nach Verletzungen und operativen Ein- griffen am Bewegungsapparat, Osteoporose, gynäkologische Erkrankungen.

Bei den rheumatischen Erkrankungen wirken in erster Linie die spezifischen thermischen Eigen- schaften des Moorbades bzw. der Moorpackung. Vom Wasserbad, das seine Wärme vor allem über die Konvektion des Bademediums abgibt, unterscheidet sich das Moorbad durch eine sehr intensive, direkte Wärmeleitung aus der ruhenden, pastösen Badesubstanz. Die die Haut berührende Moorschicht gleicht sich durch Wärmeabgabe sehr schnell der Hauttemperatur an, und da die Wärmenachleitung aus dem Moorbrei nur sehr langsam erfolgt, wird das Moorbad von 42° C nicht heißer empfunden als ein Wasserbad von 37° C. Unabdingbare Voraussetzung dieser thermophysikalischen Wirkung ist jedoch eine dickbreiige Konsistenz des Moorbades, das sich während der Badedauer nicht entmischen darf.

In einem etwa 15 Minuten dauernden Moorbad wird eine Erhöhung der Körpertemperatur von 1-1,5° C erreicht. Eine Temperatursteigerung von 1° C bedeutet aber eine chemische Reaktions- beschleunigung um 10%. Alle Stoffwechselvorgänge werden deutlich beschleunigt. Das Herz pumpt bis zum doppelten Blutvolumen durch die weitgestellten Gefässe mit einer geringen Wider- standsarbeit. Gleichzeitig kommt es zu einer Aktivierung Hormonregelkreise. Teils durch die dadurch bewirkte Ausschüttung körpereigenen Hormons, teils aber auch durch biochemische Aktivität der durch die Haut resorbierten Huminstoffe wird u.a. die Bildung des Fermentes Hyaluronidase gehemmt. Eine erhöhte Hyaluronidase-Aktivität mit krankhafter Auswirkung auf die Qualität der Gelenkflüssigkeit wird als Ursache gewisser rheumatischer Erkrankungen angenommen. Neben dem Überwärmungseffekt wirkt das Moorbad auch mechanisch auf den Organismus: Auftrieb und Adhäsionskräfte führen zu einer deutlich spürbaren Entlastung von Muskeln und Gelenken, die dadurch besser “durchsaftet” werden. Die Ausatmung wird erleichtert die Einatmung erschwert. Schliesslich wirkt der hydrostatische Druck des Bademediums auch stimulierend auf Lymphsystem und Venenstämme.

Das Wirkungsziel des Moorbades richtet sich auch im Bereich der Frauenkrankheiten in erster Linie auf eine Überwärmung des Körperinneren. Die Folge ist eine intensive Durchblutung des Genitalbereiches. Nach heutiger Kenntnis darf man die Wirkung der Moortherapie auch im Be- reich der Frauenkrankheiten wohl auf einen Summationseffekt von thermophysikalischen, mecha- nischen und chemischen Faktoren auf der Grundlage von Resorptionsvermögen, Ionenaustausch und hormonaler Beeinflussung sehen.

Wenn ein Moortherapie erwogen wird, stellt sich neben genauer Diagnostik, Durchführung und Dosierung der Behandlung (meist im 2-tägigen Turnus) auch die Frage der Kontraindikationen. Hier ist zu bedenken, dass Wärmebehandlungen, insbesondere in Kombination mit dem Vollbad, Belastungen des Herz-Kreislaufsystems darstellen, so dass eine entsprechende Belastungsfähigkeit des Patienten gegeben sein muss. Da Wärme Entzündungen verschlimmern kann, auch die akuten Schübe chronisch entzündlicher Erkrankungen, ist sie in diesen Fällen kontraindiziert. Die beträchtliche Wirkung auf Blutgefässe, Blutzirkulation und Stoffwechsel bedeutet Zurückhaltung bei Blutungen, Ödemen aller Art und fortgeschrittenen peripheren Durchblutungsstörungen.

Massagen: Grundidee und Beandlung

* Sie ist eine ganzheitstherapeutische Weichteilbehandlung von und über Muskeln, Sehnen, Bändern, Kapseln, Haut und Unterhaut
* die Massagetherapie wird realisiert durch die Hand des Masseurs, als “sensibles Diagnostikum” und “dosierendes Therapeutikum”

Es gibt zwei traditionelle Behandlungsmethoden
1. Klassische Massage
2. Bindegewebsmassage

Mit unterschiedlichen Techniken werden vor allem drei pathologische Veränderungen im Weich- teilbereich behandelt:
1. Ödematöse Gewebeveränderungen
2. Gewebeverklebungen
3. Gewebeverhärtungen

Wirkungsweise:

* direkte lokale Wirkung
* lokal-reflektorische Wirkung
* segmental-reflektorische Wirkung
* Neuro-endrokrinologische Wirkung
* zentral-nervöse Allgemeinwirkung

Körper-Reaktionen:
* Steigerung der Durchblutung in den verschiedenen Gewebeschichten
* Steigerung der Erholungs- und Repairmechanismen
* Aktivierung von Transportvorgängen
* Tonisierung und Detonisierung muskulärer Strukturen
* vegetative Harmonisierung
* psychische Stabilisierung

Indikationen: akutes lokales Wirbelsäulensyndrom, chronisch-rezidivierendes Wirbelsäulen- Lokal-Syndrom, chron.-rez. Wirbelsäulen-Syndrom mit Nervenwurzelirritation, chronische Ge- lenkarthrose, Fibromyalgiesyndrom, neurologische Erkrankungen (z.B. Hemiplegie, Lähmungen), Zustand nach Amputationen, akute Sport und Freizeitverletzungen, chronische Atemwegserkrank- ungen.

Unterwasserdruckstrahlmassage, Spezialmethode der Massagetherapie unter Ausnutzung der Vorteile des Elementes Wasser:
* Auftriebskräfte
* Wärmeträger
* Druckkräfte

a) Systemische Wirkung durch Therapie im Medium des erwärmten Wassers

* neuromuskuläre Entspannung/ - zentralnervöse Sedierung
* kardiovaskuläre Belastung

Massagen Seite 2

b) lokale Wirkungen durch die Reaktionen der Gewebeschichten auf den Wasserdruckstrahl
* Steigerung der Durchblutung
* Detonisierung muskulärer Strukturen
* Aktivierung von Transportvorgängen
* Beschleunigung von Repairmechanismen

Indikationen:
* chronisch-rezidivierendes Wirbelsäulensyndrom bei genereller Muskeltonuserhöhung
* chron.-rez. Wirbelsäulensyndrom bei generell erhöhter psychischer Angespanntheit
* Fibromyalgiesyndrom
* chronische Gelenkarthrosen
* Nachwettkampf- und Regenerationshase bei Sportlern

Stangerbad (hydrogalvanisches Vollbad): Die Wirkung des galvanischen Stromes führt zu einer lang anhaltenden Mehrdurchblutung und in vielen Fällen zu einer Schmerzlinderung. Die Indi- kationen des Stangerbades sind deshalb: Muskel- und Nervenschmerzen, Muskelrheuma und Neuralgien (z.B. Ischias).

Unterwasserextension: Das Extensionsgerät ist an einer Unterwassermassagewanne angebracht. Durch Verschieben des Extensionsgewichtes lässt sich jede gewünschte Extensionsstärke einstell- en. Die üblichen Extensionsstärken liegen bei ca. 8 - 12 kg. Bei muskelschwachen Patienten, so- wie Extensionen der Halswirbelsäule, können bereits 4 - 5 kg genügen, während bei muskel- starken Patienten gelegentlich über 12 kg hinausgegangen werden kann. Das Gerät wird verwendet bei cervikalen und lumbalen Wirbelsäulenschäden, bei denen mit bindegewebigen reversiblen Kontrak- turen und muskulärem Sperrtonus gerechnet werden muß. Durch die Lage im warmen Wasser und das etwa gleiche spezifische Gewicht des Wassers werden die Gewebe entspannt und lassen sich leichter extendieren.

Manuelle Lymphdrainage, Grundidee und Behandlung:
* angeborene Störungen des Lymphabflusses führen zu primären Lymphödemen (=Schwell- ungen bedingt durch Lymphflüssigkeit
* nach Operationen/Bestrahlungen an der Brust bzw. im Becken kann es zu sogenannten sekundären Lymphödemen im Arm oder Bein kommen
* Störungen des Lymphtransportes können bei der chronischen venösen Insuffiziens (Schwächen der Blutgefässe) sowie posttraumatisch auftreten
* alle Krankheitsbilder lassen sich durch entstauende physikalische Massnahmen behandeln oder beeinflussen.

Wirkungsweise: die manuelle Lymphdrainage bereitet gesunde Aufnahmeregionen des Körpers vor. Dann wird durch sanfte, streichende und kreisende Handgriffe Ödemflüssigkeit aus dem ge- stauten Gebiet entfernt und die Lymphgefässe werden angeregt. Anschliessend ist es zweckmässig mittels einer Kompressionsbandage ein Nachlaufen der Flüssigkeit zu verhindern.

Krankengymnastik

Passive Bewegungsübungen

Sie erfolgen ohne eigenes Zutun des Patienten. Zielsetzung von passiven Bewegungsübungen sind:
* Kontrakturprophylaxe, Schulung der Wahrnehmung, Entspannung

Da aktiven Bewegungsübungen grundsätzlich der Vorzug zu geben ist, sind die Hauptindikationen für passive Bewegungsübungen:
* fehlende Kraft
* Verletzungen, die eine aktive Bewegung nicht erlauben
* Schmerzen

Aktive Bewegungsübungen können assistiert erfolgen, d.h. mit (Teil) - Abnahme der Eigen- schwere des bewegten Körperteils. Durch Einsatz von Geräten können die Übungen varianten- reicher und schwieriger gestaltet werden.
Manuelle Therapie (MT): Gelenkspezifische Mobilisation mit Weichteiltechniken bei Be- wegungseinschränkungen, Schmerzlinderung, Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit, Schulung der Aktivitäten..
Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage
* Reizaufnahme über sogenannte “Rezeptoren” in Haut, Gelenken, Muskeln, Sehnen
* Verschaltung in Zentralnervensystem (ZNS)
* Erleichterung der Übertragung durch Bahnung oder Hemmung nicht gewünschter Impulse
* Reaktive Antwort in der Umgebung: Muskelsystem

Rückenschule als Vorbeugung, Grundidee und Behandlung:
* Gesundheitsbewußtsein und Eigenverantwortung wecken
* geistige Umdenkprozesse einleiten
* Freude an der Bewegung erzeugen
* Gefühl guter Haltung vermitteln
* Rückenschmerzen auf Dauer verhindern
* Kosten im Gesundheitswesen senken

Begründung der Rückenschule: Bewegungsmangel, falsche Belastung.

Inhalt der Rückenschule: Erlernen der guten Haltung im Stehen und Sitzen, beim Bücken, Heben, Tragen und Schlafen.
Kaltlufttherapie - 30° C, Anwendungsgebiete:
* Rheumatologie
* Physikalische Therapie
* Orthopädie
* Sportmedizin
* Chirurgie
* Neurologie
Wirkung:
* Rückgang von Schwellungen
* Abbau von Entzündungen
* rasche Schmerzlinderung
* Funktionsverbesserung

Indikationen:
* alle Entzündungen der Gelenke
* alle Arthrosen mit schmerzhafter Bewegungseinschränkung und Periarthrosen
* stumpfe Traumen am Bewegungssystem (Kontusionen, Distorsionen, Zerrungen etc.)
* Analgesie und Muskeldetonisierung bei krankengymnastischer Behandlung

Kontraindikationen:
* lokale Störungen der Hautdurchblutung
* lokale Vasospastik
* Kälte-Urtikaria

Bewegungsbad als Einzel- oder Gruppentherapie unter Zusatz von 2% Natursole
Im Bewegungsbad ist es möglich, unter Abnahme der Schwere zu üben. Hinzu kommt noch die Wärme des Wassers, der Aauftrieb und der hydrostatische Druck. Der Reibungswiderstand, den das Wasser bei schneller Bewegung bietet, lässt auch progressive Widerstandsübungen zu. Der grosse Vorteil des Wassers liegt darin, dass z.B. noch nicht belastbare Frakturen beübt werden können, insbesondere mit Gangschulung. Rheumatische Erkrankungen und Arthrosen können im Bewegungsbad durch die erleichterte Bewegung optimal behandelt werden. die Wärme des Wassers von 31° C wirkt in Verbindung mit der Sole auch schmerzlindernd